Moshe Ya'akov Ben-Gavriel PublikationenKooperationenErgebnisseTagebuchBen-GavrielTeamProjekt Home
     
 

Die Edition der Tagebücher (1933–1945) von Moshe Ya’akov Ben-Gavriêl (1891–1965)

Moshe Ya’akov Ben Gavriêl (geb. 1891 als Eugen Hoeflich in Wien – gest. 1965 in Jerusalem) war Schriftsteller, Publizist, Journalist und politisch aktiver Kulturzionist. Zwischen 1915 und 1956 führte er (mit kleineren Unterbrechungen) Tagebücher, die in seinem Teilnachlaß in der Handschriftenabteilung der „Jewish National and University Library“ (JNUL, Jerusalem) aufbewahrt sind. Besonders hervorzuheben ist Ben-Gavriêls lebenslanges Engagement für eine jüdisch-arabischen Verständigung und seine geradezu pionierhafte Mittlertätigkeit zwischen dem Nachkriegsdeutschland und dem jungen Staat Israel. Er selbst war seit 1927 – nach seiner Übersiedlung von Wien nach Jerusalem – zunächst palästinensischer, dann israelischer Staatsbürger, wobei er in den 40er und 50er Jahren an den jeweiligen militärischen Auseinandersetzungen als Soldat bzw. Offizier in den jüdischen Formationen (Haganah, Palmach, jüdische Brigade der Britischen Armee, Zahal) teilnahm. Aufgrund seiner zahlreichen, langjährigen und produktiven Kontakte zu Persönlichkeiten des kulturellen Lebens in Palästina/Israel und des deutschsprachigen Raums sowie seines intensiven literarischen und journalistischen Schaffens, darf er auch als eine herausragende Erscheinung im deutschsprachigen Kulturbetrieb angesehen werden. Bereits die Veröffentlichung der ersten Tagebücher, die Jahre 1915 bis 1927 betreffend (Böhlau: Wien 1999), von Armin A. Wallas (1962–2003) bearbeitet und herausgegeben, belegt sowohl die kulturgeschichtliche Bedeutung dieser Aufzeichnungen als auch die beeindruckende Vita des gebürtigen Österreichers. Die von Wallas transkribierten und kommentierten Aufzeichnungen der Jahre 1927 bis Ende 1932 liegen unveröffentlicht im Nachlass des 2003 verstorbenen Wissenschafters.

Ziel des nun vorliegenden Projekts ist:

1. Die vollständige Transkription zunächst der Tagebücher der Jahre 1933 bis 1945; als Fortsetzungsprojekt wären dann die Jahre 1945 bis 1956 geplant.

2. Eine eingehende wissenschaftliche Kommentierung sämtlicher in den Aufzeichnungen zitierten Personen, Institutionen und historischen Ereignisse.

3. Ein Nachwort, welches sich zentral mit der Biographie des Diaristen und der kulturgeschichtlichen Darstellung des Zeitabschnitts Jänner 1933 bis Mai 1945 auseinandersetzt.

Für den Kommentar und das Nachwort werden darüber hinaus auch die umfangreiche Korrespondenz und die unveröffentlichten autobiographischen Betrachtungen und Texte Ben-Gavriêls sowie entsprechende Sekundärliteratur eingearbeitet. Die wissenschaftliche Erschließung dieser wertvollen Zeitdokumente ist darüber hinaus auch für andere Wissenschaftsbereiche bedeutsam.

Leiter des Projektes:
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Werner Drobesch
(Institut für Geschichte der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt)
Projektmitarbeiterin:
Mag. Andrea M. Lauritsch

 
   

 

The Edition of the diaries (1933–1945) of Moshe Ya’akov Ben-GavriÍl (1891–1965)

Moshe Ya’akov ben GavriÍl (born 1891 as Eugen Hoeflich in Vienna – died 1965 in Jerusalem) was a writer, publicist, journalist and a politically active cultural Zionist. Between 1915 und 1956 he wrote diaries (with minor gaps), which are part of his literary estate kept in the Department of Manuscripts of the “Jewish National and University Library” (JNUL, Jerusalem). Worth emphasising is his lifelong commitment to Jewish-Arab understanding and his pioneering work as a mediator between post-war Germany and the young state of Israel. After his emigration from Vienna to Jerusalem in 1927 he had first become a Palestinian and then an Israeli citizen, participating in the 40s and 50s in the various military conflicts as a soldier, i.e. as an officer, and as a member of Jewish formations such as Haganah, Palmach, the Jewish Brigade of the British Army, and Zahal. Because of his numerous, long-standing and productive contacts with personalities of the cultural life in Palestine/Israel and the German-speaking world, and his intensive literary and journalistic activity, he is also an outstanding member of the German-speaking cultural scene. The publication of the first diaries, which cover the years 1915 until 1927 (BŲhlau: Vienna 1999), edited and published by Armin A. Wallas (1962–2003), is witness to the historic-cultural relevance of these notes and the remarkable life history of this native Austrian. The diaries, spanning the years 1927 to 1932, transcribed and commented by Wallas, are part of his unpublished literary estate.

 

The aims of the proposed project are:

1. The complete transcription first of the diaries of the years between 1933 and 1945. As a follow-up project we are planning the years 1945 to 1956.

2. Detailed scientific annotation for all persons, institutions and historical events mentioned in these notes;

3. An epilogue that deals centrally with the biography of the diarist and the historic-cultural presentation of the period between January 1933 and May 1945.

Commentary and epilogue will take into account the voluminous correspondence and unpublished autobiographic reflexions and texts by Ben-GavriÍl as well as appropriate secondary literature. We believe that the exploration of these valuable historical documents will also be of importance to other disciplines.

 

Leader of the project: Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Werner Drobesch
(I
nstitute of History of theAlpen-Adria-Universität Klagenfurt)
Assistant of the project:
Mag. Andrea M. Lauritsch

 

 

 
Moshe Ya'akov Ben-Gavriel KontaktKontakt Kontakt Kontakt Sitemap Impressum