Moshe Ya'akov Ben-Gavriel PublikationenKooperationenErgebnisseTagebuchBen-GavrielTeamProjekt Home

 

Ausgewählte LITERATURLISTE zum Dissertationsprojekt

„Salon Jerusalem in den 1930er Jahren. Der Bekanntenkreis des Schriftstellers, Publizisten und Kulturzionisten Moshe Yaakov Ben-Gavriêl.“ 

 

 

Bio-Bibliographisches zu Eugen Hoeflich/Mosche Ya’akov Ben-Gavriel:

Elazar Benyoëtz: Eugen Höflich (später: Mosheh Ya’aqov Ben-Gavriel). In: Neue Deutsche Biographie. Hrsg. v. der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 9. Berlin 1972, S. 314–316.

Erich Gottgetreu: Moshe Yaakov Ben-Gavriel. In: Mitteilungs-Blatt, 8. 10. 1965, S. 4.

Eugen Hoeflich (Moshe Ya’akov Ben-Gavriêl): Tagebücher 1915 bis 1927. Hrsg. und kommentiert von Armin A. Wallas. Wien u. a. 1999.

Wolf Kaiser: Moshe Ya-akov Ben-gavriel (1918, 1923, 1938): Die zionistisch-pansemitische Idee in seinen Palästina-Schriften. In: ders.: Palästina – Erez Israel. Deutschsprachige Reisebeschreibungen jüdischer Autoren von der Jahrhundertwende bis zum Zweiten Weltkrieg. Hildesheim u. a. 1992 (= Wissenschaftliche Abhandlungen des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts für deutsch-jüdische Geschichte, Bd. 2), S. 243–266.

[Marcus Pyka]: Moshe Ya’akov Ben-Gavriel. In: Encyclopaedia Judaica. Second Edition, Vol. 3. Detroit u.a. 2007, S. 342

Mosheh Ya’aqov Ben-Gavriel. In: Lexikon deutschsprachiger Schriftsteller von den Anfängen bis zur Gegenwart. Hrsg. v. Günter Albrecht, Kurt Böttcher, Herbert Greiner-Mai und Paul Günther Krohn. Bd. 1, Leipzig 31974, S. 62 f.

Moscheh Ya’akov Ben-gavriel. In: Gero von Wilpert: Deutsches Dichterlexikon. Biographisch-biblio-graphisches Handwörterbuch zur deutschen Literaturgeschichte. Zweite, erweiterte Auflage. Stuttgart 1976, S. 55.

Mosche Jakob Ben-Gavriel. In: Amir Dov: Leben und Werk der deutschsprachigen Schriftsteller in Israel: eine Bio-Bibliographie. München u. a. 1980, S. 25 f.

Mosheh Ya’aqov Ben gavriel. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren, Bd. 2 (Bend – Bins). Redakt. Leitung: Renate Heuer. Unter Mitarbeit v.: Andrea Boelke, Rainer Brändle, Alois Hofman, Judith Lorenz, Siegbert Wolf. München u. a. 1993, S. 50–65.

Moshe Ya’akov Ben-Gavriel. In: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Bd. 1 (A – I). Hrsg. v. der ÖNB. Red. Susanne Blumesberger, Michaela Doppelhofer, Gabriele Mauthe. München 2002, S. 90 f.

Moscheh Ya’akov Ben-Gavriel. In: Internetarchiv von Wikipedia (http://de.wikipedia.org) (Mai 2008)

Gisela Sarrazin: Moscheh Ya-akov Ben-gavriel. In: Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur begründet von Hermann Kunisch, neu bearbeitet und hrsg. v. Herbert Wiesner. München 1981, S. 50.

Josef Schmidt: Der Unterhaltungsschriftsteller Mosche Ya-akov Ben-gavriêl. Bio-Bibliographie und literaturkritische Bestimmung. Bonn 1979 (= Studien zur Germanistik, Anglistik und Komparatistik, Bd. 89).

Alice Schwarz: M. Y. Ben-gavriel zum Gedenken. In: Die Gemeinde, 10.11.1965, S. 8.

Dies.: Wer kennt noch M. Y. Ben-Gavriel? In: Dies.: Von Wien nach Tel Aviv. Lebensweg einer Journalistin. Gerlingen2 1992, S. 175–181.

Armin A. Wallas: Eugen Hoeflich/Moshe Ya'akov Ben-Gavriêl. In: Literatur und Kritik 28 (1993), H. 277/278, S. 101–106

Ders.: Eugen Hoeflich – ein vergessener Panasiat und Expressionist. In: Die einen raus – die anderen rein. Kanon und Literatur: Vorüberlegungen zu einer Literaturgeschichte Österreichs. Hrsg. v. Wendelin Schmidt-Dengler, Johann Sonnleitner und Klaus Zeyringer. Berlin 1994 (= Philologische Studien und Quellen, Bd. 128), S. 40–51.

Ders.: Der Pförtner des Ostens. Eugen Hoeflich – Panasiat und Expressionist. In: Von Franzos zu Canetti. Jüdische Autoren aus Österreich. Neue Studien. Hrsg. v. Mark H. Gelber, Hans Otto Horch und Sigurd Paul Scheichl. Tübingen 1996 (= Conditio Judaica, Bd. 14), S. 305–344.

Ders.: Ben Gavriêl, Moshe Ya’akov (eigentlich Eugen Hoeflich). In: Metzler Lexikon der deutsch-jüdischen Literatur. Jüdische Autorinnen und Autoren deutscher Sprache von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Hrsg. von Andreas B. Kilcher. Stuttgart-Weimar 2000, S. 51–53.

Ders.: Zu den Palästina-Tagebüchern von Moshe Ya’akov Ben-Gavriel. In: Zwischenwelt (2002), H.1 (Palästina/Israel), S. 28–31.

Ders.: Eugen Hoeflich – ein expressionistischer Zionist oder von den Chancen des literarischen Kampfes für den jüdisch-arabischen Frieden und gegen die Machtstaatsidee Europas. In: Eugen Hoeflich (Mosche Ya’akov Ben-Gavriêl): Feuer im Osten / Der rote Mond. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen v. Armin A. Wallas unter Mitarbeit v. Andrea Lauritsch. Wuppertal 2003, S. 141–164.

Ders.: Mythos und Wirklichkeit des „Hebräerlandes“ – Else Lasker-Schüler, Moshe Ya’akov Ben-Gavriêl, Josef Kastein: In: Deutschsprachige jüdische Literatur im 20. Jahrhundert. Bd. 1. Hrsg. von Andrea M. Lauritsch. Wuppertal 2008, S. 237–240.

Ders.: Der Pförtner des Ostens. Eugen Hoeflich – Panasiat und Expressionist. In: Ebd., Bd. 2, S. 83–134.

 

Literatur zur Geschichte und zu den Personen im Palästina der 30er und 40er Jahre (20. Jhdt.):

Evelyn Adunka: Exil in der Heimat. Über die Österreicher in Israel. Innsbruck u. a. 2002 (= Österreich-Israel Studien, Bd. 2).

Jenny Aloni: „Ich muß mir diese Zeit von der Seele schreiben“ Die Tagebücher 1935–1993: Deutschland – Palästina – Israel. Hrsg. v. Hartmut Steinecke unter Mitarbeit v. Martin Decking, Gabriele Rochell und Fritz Wahrenburg. Paderborn u. a. 2006.

Dies.: „Ich möchte auf Dauer in keinem anderen Land leben“. Ein israelisches Lesebuch 1939–1993. Hrsg. v. Hartmut Steinecke. Paderborn u. a. 2000.

Norman und Helen Bentwich: Mandate Memories 1917-1948. London 1965.

Walter A. Berendsohn: Das deutschsprachige geistige Leben in Israel. Stockholm 1966.

Schmuel Hugo Bergmann: Tagebücher & Briefe. Band 1: 1901–1948.Hg. v. Miriam Sambursky. Königstein/Ts. 1985, insbesondere S. 341–678.

Nicholas Bethell: Das Palästina-Dreieck. Juden und Araber im Kampf um das britische Mandat 1935-1948. Frankfurt a. M./Berlin/Wien 1979.

Brigitta Hamann: Lola Landau. Leben und Werk. Ein Beispiel deutsch-jüdischer Literatur des 20. Jahrhunderts in Deutschland und in Israel. Berlin 2000 (= Studien zur Geistesgeschichte, Bd. 25).

Heimat ist anderswo. Deutsche Schriftsteller in Israel. Erzählungen und Gedichte. Vorwort v. M. Gregor-Dellin. Freiburg im Breisgau u.a. 1983.

Israel – Österreich. Von den Anfängen bis zum Eichmann-Prozess 1961. Hrsg. v. Sabine Falch und Moshe Zimmermann. Innsbruck u. a. 2005.

Janusfiguren. „Jüdische Heimstätte“, Exil und Nation im deutschen Zionismus. Hrsg. v. Andrea Schatz und Christian Wiese. Berlin 2006.

Judentum, Antisemitismus und deutschsprachige Literatur vom Ersten Weltkrieg bis 1933/1938. Hrsg. v. Hans Otto Horch u. Horst Denkler. Bd. 3. Tübingen 1993, S. 251–259 (= Conditio Judaica).

Yoav Gelber: The Historical Role of the Central European Immigration to Israel. In: Year Book of the Leo Baeck Institute 38 (1993), S. 323–339.

The Great Powers in the Middle East 1919-1939. Ed. by Uriel Dann. New York/London 1988.

Isa Mahdi: Untersuchungen zur jüdisch-deutschsprachigen Exilliteratur in Palästina/Israel unter besonderer Berücksichtigung des arabisch-israelischen Konflikts. Graz (Diss.) 2001.

Klaus Müller-Salget: „Und doch!“ Die deutschsprachige Literatur Israels seit 1945. In: Wir tragen den Zettelkasten mit den Steckbriefen unserer Freunde. Beiträge jüdischer Autoren zur deutschen Literatur seit 1945. Hrsg. v. Jens Stüben und Winfried Woesler in Zusammenarbeit mit Ernst Loewy. Darmstadt 1993, S. 75–84.

Jürgen Nieraad: Deutschsprachige Literatur in Palästina und Israel. In: Exilforschung 2, 1987 (= Fluchtpunkte des Exils und andere Themen), S. 90–110.

Bernadette Rieder: Unter Beweis: das Leben. Sechs Autobiographien deutschsprachiger SchriftstellerInnen aus Israel. Innsbruck (Diss.) 2006.

Helma Schmoll: „Exil“publizistik oder Exil„Publizistik“. Österreichische Journalisten in Palästina 1933 bis 1948. In: Jahrbuch 1989. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands. Wien 1989, S. 117–131.

Hans J. Schütz: „Eure Sprache ist auch meine“ Eine deutsch-jüdische Literaturgeschichte. Regensburg 2000.

Alice Schwarz-Gardos: Die Einsamkeit der deutschsprachigen Schriftsteller in Israel. In: Literatur und Kritik 11 (1976) S. 302–305.

Tom Segev. Es war einmal ein Palästina. Juden und Araber vor der Staatsgründung Israels. München 2005.

A.J. Shermann: Mandate Days. British Lives in Palestine 1918-1948. London 1997.

Stimmen aus Israel. Eine Anthologie deutschsprachiger Literatur in Israel. Hrsg. v. Meir. M. Faerber (für den Verband deutschsprachiger Schriftsteller in Israel). Gerlingen 1979.

Desider Stern: Werke von Autoren jüdischer Herkunft in deutscher Sprache. Ergänzte und überarbeitete Fassung. Wien 3 1970 .

Stimmen aus Jerusalem. Zur deutschen Sprache und Literatur in Palästina/Israel. Hrsg. v. Andrea Disselnkötter, Hermann Zabel und Sandra Wellinghoff. Münster 2006.

Joseph P. Strelka: Israel als „Exilland“. In: ders.: Des Odysseus Nachfahren. Österreichische Exilliteratur seit 1938. Tübingen-Basel 1999, S. 96–120.

Jens Stüben: Israelische Autorinnen und Autoren ostdeutscher und altösterreichischer Herkunft. In: Jüdische Autoren Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert. Hrsg. v. Hans Henning Hahn und Jens Stüben. Frankfurt a. M. 2000, S. 483–520.

Vertreibung und Neubeginn. Israelische Bürger österreichischer Herkunft. Hrsg. v. Erika Weinzierl und Otto D. Kulka in Zusammenarbeit mit Gabriele Anderl u. a.. Wien 1992.

Armin A. Wallas: Deutsch-jüdische Schriftsteller und die Literatur Israels. In: Handbuch zur deutsch-jüdischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Hrsg. v. Daniel Hoffmann. Paderborn u. a. 2002, S. 441–479.

Ders.: Palästina/Israel als Exilland. In: Zwischenwelt (Palästina/Israel), 2002, H. 1, S. 24.

Ders.: Deutschsprachige jüdische Literatur im 20. Jahrhundert. 3 Bde. Wuppertal 2008.

Hans-Albert Walter: Deutsche Exilliteratur 1933–1950. Bd. 2: Europäisches Appeasement und überseeische Asylpraxis. Stuttgart 1984, insbesondere S. 263–277 (Palästina).

Curt Wormann: Kulturelle Probleme und Aufgaben der Juden aus Deutschland in Israel seit 1933. In: In zwei Welten. Siegfried Moses zum fünfundsiebzigsten Geburtstag. Hrsg. von H. Tramer. Tel Aviv 1962, S. 280–329.

„…ich bin ein Sohn der deutschen Sprache nur…“ Jüdisches Erbe in der österreichischen Literatur. Darstellungen und Dokumentation von Harry Zohn. Wien-München 1986.

Zweimal Heimat. Die Jeckes zwischen Mitteleuropa und Nahost. Hrsg. von Moshe Zimmermann und Yotam Hotam. Innsbruck 2005.

 

Lexika:

Bibliographia Judaica. Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache. Bearbeitet v. Renate Heuer. 4 Bde. Frankfurt/Main-New York 1981–1996.

Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933–1945. Hrsg. v. Werner Röder und Herbert A. Strauss. 4 Bde. München-New York u. a. 1980–1983.

Deutsches Literatur-Lexikon. Biographisch-Bibliographisches Handbuch. Begründet v. Wilhelm Kosch. Hrsg. v. Bruno Berger, Heinz Rupp u. Carl Ludwig Lang. (Bisher 16 Bde. und 3 Ergänzungsbde.). Bern-München, 3., völlig neubearbeitete Auflage 1968ff.

Encyclopaedia Judaica. Ed. by Fred Skolnik. 22 Bde. Detroit u. a. 2007

The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Prepared by a Number of Leading Orientalists. (Bisher 8 Bde.). Leiden 1986ff.

Jews in the World of Science. A Biographical Dictionary of Jews Eminent in the Natural and Social Sciences. Ed. by Harry Cohen u. Itzhak J. Carmin. New York 1956.

Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in vier Bänden. Begründet v. Georg Herlitz u. Bruno Kirschner. Berlin 1927, Neudruck Frankfurt/Main 21987.

Lexikon arabische Welt. Kultur, Lebensweise, Wirtschaft, Politik und Natur im Nahen Osten und Nordafrika. Hrsg. v. Günter Barthel u. Kristina Stock. Wiesbaden 1994.

Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Archiv Bibliographia Judaica. Redaktionelle Leitung: Renate Heuer. Unter Mitarbeit v. Andrea Boelke, Rainer Brändle, Alois Hofman, Judith Lorenz u. Siegbert Wolf. (Bisher 5 Bde.). München-London-New York-Paris 1992ff.

Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache. Hrsg. v. Walther Killy. 15 Bde. Gütersloh-München 1988–1993.

Neues Lexikon des Judentums. Hrsg. v. Julius H. Schoeps. Gütersloh-München 1992.

Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. Hrsg. v. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. (Bisher 10 Bde.). Graz-Köln u. Wien 1957ff.

Who’s Who in World Jewry. A Biographical Dictionary of Outstanding Jews. Ed. by Harry Schneiderman und I. J. Carmin Karpman. New York 1965.

 

Internetprojekte:

www.uibk.ac.at/germanistik/projekte/israel.html

(Müller-Salget, Bernadette Rieder: Deutschsprachige Schriftstellerinnen österreichischer Herkunft in Palästina/Israel)

www.literaturepochen.at/exil

(Armin A. Wallas: Palästina/Israel – ein Exilland?, Biographien u.a. Moshe Ya’akov Ben-Gavriel)

www.uibk.ac.at/brenner-archiv

(Kooperationsprojekt: Nachlässe österreichischer Autorinnen und Auroren in israelischen Archiven)

www.exil-archiv.de

(Biographien, auch österreichischer JournalistInnen/AutorInnen/WissenschafterInnen)

www.compactmemory.de

(Internetarchiv jüdischer Periodika: Jüdische Periodika zwischen 1806–1938 im deutschsprachigen Raum)

 

Archive:

Handschriftenabteilung der Jewish National and University Library (JNUL), Jerusalem

Nachlass Eugen Hoeflichs/Moshe Ya’akov Ben-Gavriêl (u. a. Tagebücher, Korrespondenz, unveröffentlichte Manuskripte)

Privatarchiv Armin A. Wallas, Villach

Manuskript von Transkription und Kommentar der Tagebücher Moshe Ya’akov Ben-Gavriêls 1927 bis Dezember 1932 (690 Seiten)

 

 

 

 
Moshe Ya'akov Ben-Gavriel KontaktKontakt Kontakt Kontakt Sitemap Impressum